Schnelleinstieg Reader

Home|Suche|Sitemap|Webmail de

Studiengang Geographie mit Abschluß Master of Science (M. Sc.)


Im Fach Geographie bietet die FSU Jena als Folgeangebot für den ausgelaufenen Diplomstudiengang konsekutiv aufgebaute Bachelor- und Masterstudiengänge an (Abb. 1). Der Studiengang Geographie mit dem Abschluss Bachelor of Science (B. Sc.) wurde zum WS 2003/04 eingeführt und 2006 akkreditiert. Die Master-Studiengänge werden nach erfolgreicher Akkreditierung seit dem WS 2006/07 angeboten.

Studienjahr

Studiengang

1

Studiengang Geographie (B. Sc.)

180 LP

2

3

4

konsekutiver forschungsorientierter Studiengang Geographie (M. Sc.) /
konsekutiver forschungsorientierter Studiengang Geoinformatik (M. Sc.)

120 LP

5

Abb. 1: Aufbau der Studiengänge

Der Master-Studiengang führt mit dem Hochschulgrad Master of Science zum zweiten berufsqualifizierenden akademischen Abschluss. Als Äquivalent zum bisherigen Diplomabschluss soll er einerseits für höher qualifizierte und dementsprechend eingruppierte Tätigkeiten im außeruniversitären Berufsleben qualifizieren. Andererseits repräsentiert er die reguläre Grundlage für weitergehende universitäre Qualifikationen in hochspezialisierten Bereichen (Promotions-Programme). Diese generelle Vorgabe wird durch das Angebot von zwei spezifisch profilierten Master-Studiengängen einerseits in Geographie (diese Seite) und andererseits in Geoinformatik (s. Homepage Geoinformatik (M. Sc.) link setzen), umgesetzt.

Der Studiengang Geographie (M. Sc.) bietet eine forschungsorientierte, deutlich methodisch und integrativ ausgerichtete Ausbildung mit thematischen Schwerpunkten (Majors) der Geoökologie oder in der Humangeographie. Dabei orientieren sich die thematischen Schwerpunkte an den aktuellen Forschungsschwerpunkten der entsprechenden Bereiche. In der Humangeographie sind dies die handlungszentrierte Analyse des Gesellschafts-, Wirtschafts- und Raumverhältnisses sowie regionaler Entwicklungspotenziale. In der Geoökologie stellt die quartäre und insbesondere die holozäne Prozess- und Stoffdynamik an der Schnittstelle Relief-Boden den Schwerpunkt dar. 

Der Studiengang ist modularisiert aufgebaut (s. Studienplan Geoökologie / s Studienplan Humangeographie). Ein Modul erstreckt sich i.d.R. über ein Semester. Einzelne Module setzen sich aus Vorlesungen, Seminaren, Übungen, Praktika, Gelände-/Feldarbeit, dem Selbststudium und Prüfungen zusammen. Die Ergebnisse der studienbegleitenden Prüfungen gehen in die Abschlussnote ein. In jedem Modul kann eine bestimmte Anzahl an Leistungspunkten (LP) entsprechend dem European Credit Transfer System (ECTS) erworben werden.

Module des höheren Studienjahres können belegt werden, wenn entsprechend vorgegebene Pflicht- und Wahlpflichtmodule des vorhergehenden Studienjahres erfolgreich absolviert wurden. Details zu den Regelungen sind dem aktuellen Modulkatalog (MK Geoökologie / MK Humangeographie) zu entnehmen.

Die Regelstudienzeit umfasst im Vollzeitstudium 2 Jahre (Teilzeitstudium 4 Jahre). Pro Studienjahr (= 2 Semester) sind 60 Leistungspunkte (LP) und insgesamt 120 LP zu erwerben. Die Leistungspunkte geben Auskunft über den Arbeitsaufwand in einem Modul. Dabei entspricht 1 LP einem Arbeitsaufwand von 25 bis 30 Arbeitsstunden.

Das Studium gliedert sich in das geographische Fachstudium mit einem Schwerpunktbereich (Humangeographie oder Geoökologie)sowie das Kontextstudium. Das geographische Fachstudium besteht aus konsekutiv aufbauenden Pflichtmodulen (s. Studienplan).

Das Kontextstudium besteht aus Wahlpflichtmodulen benachbarter Wissenschaften, welche die geographischen Inhalte ergänzen und in einen überfachlichen Zusammenhang einzuordnen helfen. Zudem werden im Kontextstudium Module angeboten, in denen nichtfachspezifische Schlüsselkompetenzen (z. B. Fremdsprachenkompetenzen) erworben werden können (s. Studienplan).

Der Aufbau des Studiengangs zielt auf die konsekutive Erlangung der im Qualifikationsrahmen für Master-Studiengänge vorgesehenen fachlichen und überfachlichen Schlüsselqualifikationen im Studienverlauf ab. Jedes der beiden Studienjahre ist auf den Erwerb spezifischer Fähigkeiten und Kompetenzen ausgerichtet (Tab. 1), wobei die Lernziele, Inhalte und Arbeits- und Prüfungsformen der einzelnen Module auf die übergeordneten Zielsetzungen der einzelnen Studienjahre abgestimmt sind.

Tab. 1: Studienjahrbezogene Lernziele im Master-Studiengang Geographie

1. Jahr

Forschungsorientierung: Theorie, Methodologie

2. Jahr

Forschungspraxis: Datengewinnung, Analyse, Präsentation

Im ersten Studienjahres steht die Vertiefung der inhaltlichen, methodischen und methodologischen Kompetenzen und die Auseinandersetzung mit dem Stand der Forschung in ausgewählten Themenbereichen  und die Vermittllung forschungsorientierter methodischer Ansätze im jeweiligen Vertiefungsbereich im Vordergrund. Insbesondere sollen konzeptionelle Kompetenzen zur Strukturierung von Forschungsfeldern, zur Anwendung von Theorien auf Einzelfälle und Präsentationskompetenzen vertieft werden.

Im zweiten Studienjahr steht die Umsetzung der im ersten Studienjahr erworbenen inhaltlichen, methodischen und methodologischen Kompetenzen im Rahmen von projektorientierten Modulen, in denen aktuelle Fragestellungen in den jeweiligen Vertiefungsbereichen bearbeitet werden, im Vordergrund. Unter dem Lernziel "Forschungspraxis" sollen folgende Schlüsselqualifikationen angeleitet erworben werden:

  • die Planung und Durchführung von fallbezogenen Problemanalysen in Teamarbeit
  • die empirische Datengewinnung und -auswertung
  • das Anfertigen eines wissenschaftlichen Projektberichts
  • die Präsentation von Ergebnissen und Moderation

Damit erfolgt in den ersten drei Semestern des Master-Studiengangs gleichzeitig die Vorbereitung auf die Master-Arbeit, die im vierten Semester angefertigt wird und mit der das Studium abgeschlossen wird.

Die Zahl der Studienplätze ist beschränkt. Im Studiengang Geographie (M. Sc.) mit dem Schwerpunkt Humangeographie stehen 12 Studienplätze und im Studiengang Geographie (M. Sc.) mit dem Schwerpunkt Physische Geographie stehen 8 Studienplätze zur Verfügung. Damit sind optimale Betreuungsverhältnisse und im Schwerpunkt Physische Geographie auch der Zugang zu einer anspruchsvollen analytischen Ausbildung garantiert. Im WS 2006/07 konnten alle Bewerber zugelassen werden.

Zielgruppe und Zulassungsvoraussetzungen: Der Studiengang Geographie (M. Sc.) richtet sich an Bewerber mit einem ersten akademischen berufsqualifizierenden Abschluss, die zukünftig in der Forschung oder in forschungsorientierten Positionen arbeiten wollen. Die Bewerber sollen hoch motiviert sein und ein besonderes Interesse an grundlagenorientierten wissenschaftlichen Fragestellungen in den angebotenen Vertiefungsbereichen (Humangeographie oder Physischer Geographie) und an einem am Stand der Forschung ausgerichteten, fachübergreifenden integrativen Diskurs mitbringen. Sie verfügen nach dem Studium der Geographie oder einem thematisch verwandten Fach über einen B.Sc. bzw. B.A. einer in- oder ausländischen Universität oder Fachhochschule. Die Abschlussnote soll "gut" oder besser sein. Für deutschsprachige Bewerber werden Kenntnisse der englischen Sprache auf dem Level C1 nach dem Europäischen Referenzrahmen erwartet und für fremdsprachige Bewerber darüber hinaus entsprechende Kenntnisse der deutschen Sprache vorausgesetzt.

Hinweis: Der Prüfungsausschuss hat am 15.07.2008 beschlossen, die Anforderung C1-Englisch-Zertifikat außer Kraft zu setzen.

Bewerbungen um einen Studienplatz zum jeweiligen Wintersemester sind bis zum 15.07. d. J. an das Studierenden-Service-Zentrum (SSZ) der Universität zu richten. Bewerbungen ausländischer Interessenten (Nicht-EU-Bürger)  sind bis zum 15. 07. d. J. an das Internationale Büro der Universität zu richten. Neben den üblichen Unterlagen umfassen die Bewerbungsunterlagen

a) ein Motivationsschreiben in dem der Bewerber in maximal 500 Worten Motivation und Eignung sowie studiengang- und vertiefungsbereichbezogene Fähigkeiten und Fertigkeiten zur Aufnahme des angestrebten Studiums darlegt.

b) eine tabellarische Übersicht über die im Zusammenhang mit dem Studium und dem angestrebten Vertiefungsbereich einschlägigen Tätigkeiten und Erfahrungen

Sollte zum Zeitpunkt der Bewerbung noch kein endgültiges oder vorläufiges Zeugnis vorliegt, ersetzen a) eine Leistungsübersicht bis Ende 5. Semester und b) eine Bestätigung über die Anmeldung der Bachelor-Arbeit das Zeugnis. Das Zeugnis ist dann schnellstmöglich nachzureichen.

Auswahlverfahren: Übersteigt die Zahl der Bewerber die Zahl der vorhandenen Studienplätze, dann erfolgt die Auswahl nach folgenden Kriterien: 1. Abschlussnote, 2. Praxiserfahrung, 3. Motivation.

 

Bewertung des Studiengangs durch die ACQUIN-Gutachter
(s. www.akkreditierungsrat.de unter Akkreditierte Studiengänge Geographie Jena)

In der zusammenfassenden Bewertung heben die Gutachter hervor, dass "der Studiengang […] insgesamt anspruchsvoll konzipiert [ist] und die Ziele […] uneingeschränkt den institutionell vorgegebenen und in der Geographie üblichen Standards [entsprechen].
Im Hinblick auf die konkrete Verbindung von natur- und sozialwissenschaftlichen Ansätzen innerhalb von Modulen des Integrationsbereichs weist der Master- Studiengang innerhalb Deutschlands ein bedeutsames Alleinstellungsmerkmal auf".

 

Beratungsmöglichkeiten

Online-Informationen

Text: J. Baade