Prof. Dr. Alexander Brenning

Lehrstuhl Geoinformatik
Univ.-Prof. Dr.
Alexander Brenning
Telefon
+49 3641 9-48850
Fax
+49 3641 9-48852
Sprechzeiten:
Montag 14:00 bis 16:00 Uhr
Alexander Brenning
Raum 135 A
Grietgasse 6
07743 Jena

Als quantitativer Geograph und Geoinformatiker beschäftige ich mich mit Methoden der räumlichen Statistik und Geodatenverarbeitung und ihrer Anwendung in verschiedenen Bereichen, insbesondere der Gebirgsgeomorphologie und der Umweltfernerkundung. Mein räumlicher Ansatz für die Gütebewertung von Klassifikations- und Regressionsmethoden kommt in einer Reihe von Anwendungen und internationalen Kooperationen zum Tragen, insbesondere im Bereich der Modellierung von Hangrutschen und Gebirgspermafrost, oder in der Landbedeckungsklassifikation. Meine Gebirgsforschung umfasst auch das Monitoring von Blockgletschern in den trockenen Anden. Basierend auf meiner Forschung habe ich freie Software-Erweiterungen veröffentlicht, die die statistische Software R mit GIS-Software verbinden und räumliche Schätzung der Güte von Modellvorhersagen erlauben.
Meine Forschung ist ein Beitrag zur Entwicklung verlässlicher empirischer Modelle von Umweltvariablen als Grundlage für die Entscheidungsfindung in Raumplanung und Ressourcenmanagement. Die Bewertung von Unsicherheiten räumlicher Modelle ist dabei von grundlegender Bedeutung und erfordert die Berücksichtigung der Besonderheiten räumlicher Daten. Freie, offene Implementierungen von Methoden der Umweltstatistik und Geoinformatik sind dabei eine Voraussetzung für die weitere Verbreitung innovativer Methoden der räumlichen Analyse in unterschiedlichen Anwendungen.

Forschungsschwerpunkte Inhalt einblenden
  • Methoden der rechnergestützen Statistik und des Maschinellen Lernens für geographische Fragestellungen
  • Angewandte räumliche Modellierung: Naturgefahren, Gebirgspermafrost, Präzisionslandwirtschaft, Ökologie
  • Kryosphäre der Anden
Lehre Inhalt einblenden

Geographische Informationssysteme und Umweltstatistik bilden die Schwerpunkte meiner Lehre für Studierende der Geographie und Geoinformatik vom ersten Studienjahr bis zum Master-Niveau.

Wissenschaftliche Selbstverwaltung Inhalt einblenden

Als Dekan leite ich seit Oktober 2017 die Chemisch-Geowissenschaftlichen Fakultät der Friedrich-Schiller-Universität. Zuvor war ich seit 2014 als Vorsitzender des Bachelor-Prüfungsausschusses für Geographie, dem ich weiterhin angehöre, und diente der Fakultät seit Oktober 2016 als Prodekan. Bis 2014 war ich Mitglied im Senat der University of Waterloo, Kanada.

Diese Seite teilen
Die Uni Jena in den sozialen Medien:
Ausgezeichnet studieren:
  • Logo der Initiative "Total E-Quality"
  • Logo des Best Practice-Club "Familie in der Hochschule"
  • Logo des Projekts "Partnerhochschule des Spitzensports"
Zurück zum Seitenanfang