Reliefausschnitt an der marmornen Herme Ernst Abbes, zeigt den mikrologischen Weltzugang

Ethische Orientierung für die Geographiedidaktik

Tagung vom 13. bis 15. September 2021 in Jena
Reliefausschnitt an der marmornen Herme Ernst Abbes, zeigt den mikrologischen Weltzugang
Foto: Mirka Dickel, Künstler: Max Klinger
  • Didaktik
  • Forschung

Meldung vom: 14. Juli 2021, 10:29 Uhr | Zur Original-Meldung

Derzeit führt uns die Corona-Pandemie vor Augen, dass die Welt permanenter Veränderung unterliegt, die tief in soziale und individuelle Lebenswelten hineinreicht. Für die Gesellschaft und jeden Einzelnen besteht die andauernde Herausforderung, drängende „Fragen und Probleme zu erkennen, zu verstehen und durch konkretes Handeln zu bewältigen.“ (Thüringer Lehrplan Geographie 2012)

Das besondere Potential des Unterrichtsfaches Geographie liegt in seiner Raumbezogenheit. Raum ist immer Produkt menschlichen Handelns. Die Fragen oralischen
Handelns und seiner Wertmaßstäbe sind für einen der zeitgemäßen Fachlichkeit sowie dem Bildungsauftrag verpflichteten Geographieunterricht von zentraler Bedeutung. Den konkreten inhaltlichen Bezügen (Diskurs um Klimawandel, Globalisierung(en), Transformation der Arbeit, Ausbreitung von Hunger und Armut etc.) übergeordnet stellt sich für Geographieunterricht die Frage, in welcher Welt, in welcher Gesellschaft wir leben wollen. Daran schließt sich die Frage nach einer verantwortungsvollen Praxis an. Diese Fragen sind im Rahmen der Fachdidaktik Geographie diskutabel; sie lassen sich nicht einfach über einen vorgeordneten Rahmen, z.B. Kompetenzorientierung klären. Die Auseinandersetzung mit dem, was es heißt, ein Mensch zu sein und in dieser bzw. für diese Welt verantwortlich zu sein, stellen für eine ethische Orientierung im Fach Geographie notwendige Bedingungen dar.

Zur Bedeutung der Ethik für die Fachdidaktik Geographie bestehen schon relevante didaktische Ideen und Entwürfe. Es ist Anliegen einer Tagung, die vom 13. bis 15. September an der Universität Jena stattfindet, diese aufzugreifen, in Dialog zu bringen, um geographiedidaktische Positionen zu diskutieren und um Denkmöglichkeiten zu erweitern. Werthaltige Didaktik setzt sich nicht nur auf der unterrichtspraktischen Ebene in Szene, sondern auch auf der fachdidaktischen Ebene. Wir möchten daher einen Raum schaffen, in dem wir unsere Entwürfe miteinander und gegeneinander weiterdenken können.

Für weitere Informationen oder Anfragen wenden Sie bitte per E-Mail an
ethische-orientierung-didgeo@uni-jena.de.

Ethische Orientierung__Programm_A4_Sep 2021 [pdf, 563 kb]

Link zum Call for Papers [pdf, 157 kb]

Max Klinger schuf das Relief an der marmornen Herme Ernst Abbes in der Ernst-Abbe-Gedenkhalle in Jena. Es zeigt den mikrologischen Weltzugang.

Diese Seite teilen
Die Uni Jena in den sozialen Medien:
Ausgezeichnet studieren:
Zurück zum Seitenanfang