Forested areas of Thuringia - damage categories derived from Sentinel-2  summer 2018 vers summer 2019 (orange & red colors indicate deforested areas)

Forschung

am Lehrstuhl für Fernerkundung
Forested areas of Thuringia - damage categories derived from Sentinel-2 summer 2018 vers summer 2019 (orange & red colors indicate deforested areas)
Foto: Sören Hese

Forschungsschwerpunkte

3D-Punktwolke
Die Satellitenerdbeobachtung liefert als Schlüsseltechnologie wertvolle Informationen, um aktuelle und zukünftige Fragestellungen auf globaler Ebene zu beantworten. Mit der Installation des europäischen Erdbeobachtungsprogramms Copernicus wurde ein leistungsfähiges und zukunftssicheres Erdbeobachtungsprogramm ins Leben gerufen. Ebenso steigt die Zahl außereuropäischer Erdbeobachtungssatteliten stetig. Erdbeobachtungsdaten werden nun global und in hoher zeitlicher Dichte massenhaft generiert. Hinzu kommen weitere Daten mit geographischem Bezug und globaler Relevanz. Diese Massendaten erlauben völlig neuartige Auswerteverfahren mit dem Potential, die Produktqualität zu steigern und die Anwendungsvielfalt zu erweitern. Gleichzeitig bedingen diese Daten innovative Konzepte und Infrastrukturen zur Datenhaltung und für den Datenzugriff. Mit diesen Themen setzt sich die Arbeitsgruppe Big EO Data Analysis & Geodaten Infrastruktur auseinander.
Waldschäden (Buchensterben) im Hainich Nationalpark  - Schadenskategorien auf Basis des DWSI Differenzenratios 2018 und 2019.
Die rasante Entwicklung von Fernerkundungsaufnahmesystemen ...
Abbildung: Eine über Russland abgeleitete Stammvolumenkarte
SAR Daten werden unabhängig von der Sonneneinstrahlung aufgezeichnet, da SAR Sensoren die notwendigen elektromagnetischen Impulse selbst generieren. Die jeweiligen SAR-Echos werden anschließend zu Bilddaten prozessiert. Somit können SAR Daten auch nachts aufgezeichnet werden. Zudem sind die verwendeten elektromagnetischen Wellen in der Lage, Wolken, Dunst oder Rauch zu durchdringen und können somit nahezu unabhängig von den Wetterbedingungen Bilddaten von der Erdoberfläche generieren - ein immenser Vorteil gegenüber optischen Daten, vor allem in tropischen Regionen. Die Charakteristik der SAR Echos wird neben den Systemparametern von den geometrischen und dielektrischen Eigenschaften der Erdoberfläche bestimmt. Die Forschungsinhalte der Arbeitsgruppe Radar Science & Applications untergliedern sich in Grundlagenforschung, Anwendungsentwicklung und die synergistische Integration von optischen und SAR Daten.Leitung: Prof. Dr. C. Schmullius