Barbara Meier

Doktorandin
Barbara Meier
Doktorandin
B. Meier
Sprechzeiten:
Kontaktaufnahme bevorzugt via E-Mail
Raum 236
Löbdergraben 32
07743 Jena
Kurzbiographie Eintrag erweitern
  • seit 10/21

    Associate Research Fellow an der OSCE-Academy in Bischkek, Kirgistan

  • seit 01/2021

    Doktorandin am Institut für Geographie, Friedrich-Schiller-Universität Jena
  • 10/2014–06/2018

    M. A. Sozial- und Bevölkerungsgeographie an der Otto-Friedrich Universität Bamberg, Auslandsstudium an der Staatlichen Technologischen Universität Kaliningrad (KGTU).
    Titel der Abschlussarbeit: "Karten als Mittel politischer Macht: Suggestive Karten am Beispiel des Donbasskonfliktes."
  • 09/2011–09/2014

    B. Sc. Geographie an der Universität Leipzig, Auslandsstudium an der Staatlichen Belarusischen Universität (BGU) Minsk.
Forschungsinteressen Eintrag erweitern
  • Postsowjetische Transformation
  • Critical geopolitics
  • Visuelle Kommunikation mittels Karten
Dissertationsprojekt

Alltägliche Geopolitik: Transnationale Identifikationen und Aspirationen in affektiven Begegnungen mit Studierenden in Bischkek und Osch (Kirgistan)

In jüngster Vergangenheit verschieben sich machtpolitische Einflusssphären, wofür die Belt & Road Initiative Chinas ein prominentes Beispiel ist. Diese Verschiebungen schlagen sich nicht nur wirtschaftlich, sondern auch in alltäglichen, konsumtiven Kontexten nieder. Vor diesem Hintergrund ist besonders interessant, wohin sich Menschen in den Peripherien dieser geopolitischen Imaginationen orientieren. Beeinflussen diese beispielsweise die Wahl zum Erlernen bestimmter Fremdsprachen oder eines bestimmten Studienganges? Inwiefern entstehen hieraus Wechselwirkungen mit den materiellen Umwelten Studierender? Derartige Auswirkungen zeigen sich häufig nur mittelbar in Form von Sympathien, Identifikationen oder Aspirationen.

Hier setzt mein Promotionsprojekt an und untersucht welche transnationalen Aspirationen und Identifikationen Studierende in Bischkek und Osch (Kirgistan) für sich aushandeln. Um den postulierten globalen Vorgängen nachzuspüren, versuche ich diese in affektiven Momenten der Sympathie greifbar zu machen. Inwiefern schlagen sich die Diskurse struktureller Institutionen (z. B. des Bildungssystems, kultureller oder kulturdiplomatischer Einrichtungen), deren Inhalte Studierende konsumieren, in solchen Momenten nieder?

Ich versuche mich dabei, im Sinne der critical geopolitics, an einem Zugang, der nicht-repräsentative Auswirkungen von Geopolitik, abseits klassischer Eliten, kritisch beleuchtet und diskutiert.

Umsetzen möchte ich dies mittels einer Kombination aus ethnographischer Feldforschung und visuellen Methoden aus dem Spektrum partizipativer Methodologie.

Vorträge Eintrag erweitern

Meier, B.: "Capturing Possible Futures and Aspirations of Students in Kyrgyzstan Applying an Emancipatory Methodological Approach", Vortrag (online), Social and Economic Geography in the XXI Century: New Realities and Applied Opportunities in Minsk (Belarus), 19.-20.11.2021.

Meier, B.: "Die bauliche Umgestaltung des Korolevskaja Gora in Kaliningrad - bürgerschaftliches Engagement bei Stadtplanungsprozessen in postsowjetischen Städten" Vortrag, Neue Kulturgeographie XII Graz: Integrative Geographien. Geograph_innen und Geographien in Bewegung, 28.01.–30.01.2016.

Juniorprofessur für Sozialgeographie Jena