Globale Verlagerungen von FuE. Das Beispiel der Pharmaindustrie und der Medizintechnikbranche am Standort Deutschland

Laufzeit:  01/2020-12/2021

Projektleiter:  Prof. Dr. Sebastian Henn

Mittelgeber: Hans-Böckler-Stiftung

Partner: VDI-Technologiezentrum GmbH

Weitere Projektpartner: Prof. Dr. David Wolfe (Toronto), Prof. Dr. Pailine Mattsson

Forschungsschwerpunkt: Mobilities & Connectivities

Inhalt:

In Deutschland ansässige Unternehmen aus der Medizintechnik und Pharmazeutischen Industrie befinden sich angesichts eines zunehmenden Drucks, verstärkt sich dynamisch entwickelnde internationale Wissensressourcen und -quellen berücksichtigen zu müs-sen, aktuell in einer Phase des Umbaus ihrer Organisationsstrukturen. Auf bislang nur wenig öffentliche Beachtung stieß in diesem Zusammenhang die Tatsache, dass im Zu-ge dieser Reorganisationen nicht nur einfache Routinetätigkeiten in der Produktion, sondern zunehmend auch hochqualifizierte Tätigkeiten aus dem Bereich Forschung und Entwicklung (FuE) ins Ausland verlagert werden, z. B. nach Boston, USA, in die Greater Toronto Area, Kanada, oder nach Shanghai, China. Das Projekt nimmt sich dieser tief-greifenden Reorganisation der Wertschöpfungsketten in der Pharmazeutischen Industrie und Medizintechnik und den damit verbundenen Auswirkungen auf die Belange von Ar-beitnehmerInnen, insbesondere im Hinblick auf mitbestimmte Arbeit, ausführlich an.

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Sebastian Henn

Kurzvorstellung des Projektes [mp4 39MB]

Diese Seite teilen
Die Uni Jena in den sozialen Medien:
Ausgezeichnet studieren:
  • Logo der Initiative "Total E-Quality"
  • Logo des Best Practice-Club "Familie in der Hochschule"
  • Logo des Projekts "Partnerhochschule des Spitzensports"
  • Qualitätssiegel der Stiftung Akkreditierungsrat - System akkreditiert
Zurück zum Seitenanfang